Trotz Corona-Pandemie im Sommer nach Griechenland?

Sommerurlaub in Griechenland? Athen hofft ab Juli auf Touristen


Die griechische Regierung hofft, im Juli wieder ausländische Touristen begrüßen zu können. Kaum ein Land in der Europäischen Union hängt so sehr vom Tourismus ab wie Griechenland - schon jetzt sind Zehntausende Saison-Arbeiter ohne Job.

 

Nach den ersten Lockerungen der Corona-Maßnahmen hat Griechenland dem Tourismussektor Hoffnung auf einen Beginn der Urlaubssaison Anfang Juli gemacht.

 

"Im besten Fall kann Griechenland seine Tourismusaktivitäten ab dem 1. Juli aufnehmen, und wir arbeiten daran, dieses Ziel zu erreichen." Ministerpräsident Kyriakos Mitsotakis

 

Tests vor Reise?

Mitsotakis sagte dem US-Sender CNN, dass Griechenland Besucher nur unter "sehr spezifischen Auflagen" akzeptieren würde und unter der Voraussetzung, dass sich die Pandemie in einem Abwärtstrend befinde. "Nehmen wir an, dass die Leute einige Tests machen, bevor sie das Flugzeug nehmen, und dass sie genau beobachtet werden, dann könnte sich das touristische Erlebnis nur geringfügig von den Vorjahren unterscheiden", fuhr der Regierungschef fort.

 

 

Derzeit müssen Reisende in Quarantäne-Hotels

Derzeit müssen Reisende, die in Griechenland ankommen, bei ihrer Ankunft am Flughafen getestet und dann in ein Quarantäne-Hotel gebracht werden, bis die Testergebnisse vorliegen. Selbst wenn der Test negativ ausfällt, muss sich der Besucher für 14 Tage an einem den griechischen Behörden gemeldeten Aufenthaltsort abschotten.

 

Griechenland hat offenbar dank schnell ergriffener Eindämmungsmaßnahmen gegen das neuartige Coronavirus offiziell nur 2.632 Infektions- und 146 Todesfälle gemeldet. Die Lockerungen der Regierung sehen vor, dass Restaurants, Cafés und Hotels im Juni unter Auflagen wieder eröffnet werden können.

 

Seit Montag können die Bürger wieder ohne Einschränkungen aus dem Haus gehen. Sie dürfen aber nicht in eine andere Präfektur reisen. Friseursalons, Elektrogeschäfte und Buchläden sind wieder offen, Masken in öffentlichen Verkehrsmitteln, Aufzügen und Krankenhäusern sowie in Arztpraxen Pflicht.

 

Zehntausende Saisonarbeiter bereits ohne Job

Dennoch schätzt der Internationale Währungsfonds (IWF), dass die Einbußen im Tourismussektor immens sein werden. Die Branche trägt zwölf Prozent zum Bruttoinlandsprodukt bei. Der IWF geht von einem Einbruch des Gesamt-BIP um zehn Prozent für das Jahr 2020 aus. Die Arbeitslosenrate könnte nach Regierungsangaben auf 20 Prozent steigen. Zehntausende Saisonarbeiter im Tourismus und in der Gastronomie sind derzeit bereits ohne Beschäftigung.

 

Weltweite Reisewarnung bis Mitte Juni

Außenminister Heiko Maas (SPD) hatte am Wochenende erneut erklärt, dass er eine Aufhebung der weltweiten Reisewarnung erst dann für möglich halte, wenn die Corona-Pandemie soweit unter Kontrolle ist, dass Einreise- und Quarantäneregeln gelockert werden können. "Wenn Leute nicht nur wieder ins Ausland fliegen können, sondern auch mit hinreichender Sicherheit zurückkommen, dann können wir die Reisewarnung schrittweise zurückfahren", sagte Maas. Er warnte vor Schnellschüssen. Derzeit gilt wegen der Pandemie eine weltweite Reisewarnung des Auswärtigen Amts. Diese wurde vor kurzem bis mindestens 14. Juni verlängert.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0