Tourismuskonzept für Schleswig-Holstein

Tourismuswirtschaft in Schleswig-Holstein mit Stufenplan einverstanden


Der von der Landesregierung vorgeschlagene Stufenplan zum Wiederanfahren des Tourismus in Schleswig-Holstein wird von den Wirtschaftsverbänden grundsätzlich unterstützt. «Bis auf ein paar kleine Details, wo es sicherlich abweichende Auffassungen gibt, sind wir total einig, dass das die richtigen Phasen in der richtigen Reihenfolge sind», sagte Wirtschaftsminister Bernd Buchholz (FDP) am Freitag nach einem Gespräch mit Vertretern der Industrie- und Handelskammer, des Tourismusverbandes und des Hotel- und Gaststättenverbandes Dehoga.

 

Dem Stufenplan zufolge sollen zunächst ab 4. Mai Zweitwohnungsbesitzer zurückkehren dürfen. Möglicherweise soll das auch Dauercampern erlaubt werden. «Das werden wir sehen, ob das virologisch-infektionsmäßig geht», sagte Buchholz. In einem zweiten Schritt sollen Ferienwohnungen wieder vermietet werden, aber nur an Gäste, die sich selbst versorgen. Ob auch schon einige Gaststätten unter Auflagen öffnen können, ist noch nicht entschieden. Als dritte Stufe ist die Öffnung der Hotels vorgesehen.

 

Ganz zuletzt werden Tagestouristen wieder Schleswig-Holstein besuchen dürfen. In einem Interview der Wochenzeitung «Die Zeit» hatte Buchholz gesagt: «Das Thema Tagestourismus steht in dieser Abfolge weiter hinten, weil der am schwersten steuerbar ist. Man könnte für bestimmte Regionen aber Anmeldeverfahren über das Internet schaffen oder Ticketkonzepte, sodass man die Identität der Gäste auch hier kennt.» Ein Sprecher des Ministers bezeichnete diesen Vorschlag aber nur als Beispiel für ein mögliches Modell. Tagestouristen bedeuteten ein höheres Infektionsrisiko, weil sie etwa durch Tanken, Autopannen und Einkaufen mehr Sozialkontakte hätten.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0