Corona-Krise: Tourismusverband für Verschieben aller Sommerferien auf Spätsommer

Wie geht es mit der Schulen nach Ostern weiter? Diese Frage ist noch nicht geklärt, doch der Tourismusverband Mecklenburg-Vorpommern denkt einen Schritt weiter: Er schlägt vor, alle Sommerferien in Deutschland auf den Spätsommer zu verschieben.

Werden jetzt die Sommerferien 2020 verschoben?

Angesichts der massiven Probleme des Tourismus in Deutschland in der Corona-Krise hat der Tourismusverband Mecklenburg-Vorpommern ein einmaliges Verschieben aller Sommerferientermine auf August und September vorgeschlagen.

 

Zu diesem Zeitpunkt sei anzunehmen, dass mehr Räume für Ferien- und Freizeitgestaltung wieder freigegeben sind als im Juni und Juli, sagte der Geschäftsführer des Landestourismusverbands, Tobias Woitendorf.

 

Dann könnten sich auch die Bundesländer, deren Ferienbeginn beispielsweise schon im Juni liegen, von der Flaute der ersten Monate des Jahres 2020 erholen.

 

Hintergrund sei, dass die Tourismusbranche überproportional von der Krise betroffen ist. "Das Ostergeschäft geht gegen Null."

 

Das Verschieben auf den späteren Zeitraum hätte auch den Vorteil für die Schüler in den Bundesländern mit einem frühen Termin, dass mehr Zeit zum Erlernen des verbleibenden Schulstoffs bleibe. 

 

An Nord- und Ostsee hofft die Branche auf einen schnellen Neustart des Tourismus nach Überwindung der Corona-Krise. "Ich glaube, dass wir für die nächsten Jahre vielleicht sogar einen Boom des Inlands-Tourismus und damit auch einen Boom bei uns im Land Schleswig-Holstein erleben können", sagte Schleswig-Holsteins Wirtschaftsminister Bernd Buchholz (FDP). Hier lesen Sie den ganzen Beitrag dazu >>

Kommentar schreiben

Kommentare: 0